Sonntag, 24. September 2017
NE-METALLE:
27. Mai 2017
Feuerverzinken

Das Verfahren
Von den metallischen Überzügen, die für Korrosionsschutzzwecke eingesetzt werden, kommt der Feuerverzinkung sowohl nach der Höhe des Zinkeinsatzes als auch nach der Größe der gegen Korrosion geschützten Fläche die größte Bedeutung zu. Als industriell durchgeführtes Tauchverfahren erfüllt die Feuerverzinkung alle Anforderungen, die an einen sicheren Langzeit-Korrosionsschutz gestellt werden. Feuerverzinken heißt, Stahl nach geeigneter Vorbehandlung durch Tauchen in ein Bad mit schmelzflüssigem Zink an der Oberfläche zu legieren und mit Zink zu überziehen. Dadurch entsteht ein gleichmäßiger, porenfreier, fest haftender und verschleißfester Überzug, der bei normaler atmosphärischer Beanspruchung jahrzehntelangen Schutz vor Korrosion bietet. Von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung sind das diskontinuierliche Verzinken von Einzelteilen, das sog. Stückverzinken sowie das kontinuierliche Bandverzinken. Darüber hinaus sind das Rohr- und Drahtverzinken zu erwähnen.

Die Branche
In Deutschland gibt es derzeit rund 180 Stückverzinkereien. Im Industrieverband Feuerverzinken e.V. sind ca. drei Viertel der Verzinkungskapazität organisiert. Die Mitglieder des Industrieverbandes Feuerverzinken e.V. verzinken pro Jahr mehr als 1,2 Millionen Tonnen Stahl. Das sind viele Millionen Einzelteile unterschiedlichster Art und Größe - von kleinen Schrauben und Muttern bis hin zum 26 Tonnen schweren Flutlichtmast. Der traditionelle Stahlbau gehört ebenso zum Kundenkreis wie moderne Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und der Fahrzeugtechnik. Die Feuerverzinkungsunternehmen sind mittelständische Betriebe, die im Lohnauftrag für ihre Kunden Eisen- und Stahlteile veredeln und so vor Korrosion schützen. Insgesamt beschäftigt die Branche rund 4.000 Mitarbeiter.

Der Markt
Der Markt für feuerverzinkte Produkte beträgt in Deutschland rund 1,5 Millionen Jahrestonnen und wird zu mehr als 90 Prozent von inländischen Betrieben abgedeckt. Dabei werden insgesamt mehr als 90.000 t Zink pro Jahr eingesetzt. Wichtige Marktsegmente sind Bauwesen, Straßenausrüstung, Energieversorgung, Landwirtschaft und Transportwesen. Das Marktaufkommen entspricht einem Verbrauch von rund 20 Kilogramm feuerverzinkten Stahls pro Einwohner und Jahr – weltweit ein Spitzenwert.

Das Feuerverzinken zählt zum Bereich des sog. schweren Korrosionsschutzes, der darauf abzielt, Stahlteile zuverlässig für Jahrzehnte vor Rost zu schützen. Das Verfahren steht im Wettbewerb zu Farben, Anstrichen und anderen Beschichtungsstoffen. Es überzeugt durch sein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis und seine sehr lange Schutzdauer.

Die Unternehmen der Feuerverzinkungsindustrie arbeiten als Dienstleister in einem regionalen Umfeld. Der Weg zu einer Feuerverzinkerei ist nicht weit und an Orten wo es keine Verzinkereien gibt, übernehmen Service-LKW den Transport der Stahlteile. Die Betriebe arbeiten kundenorientiert und preisgünstig.

Umwelt und Recycling
Besondere Umweltschutzerfolge in der Produktion konnte die Feuerverzinkungsindustrie in den zurückliegenden zehn Jahren verzeichnen: Die von den Verzinkungsbädern ausgehenden staubförmigen Emissionen wurden seit 1985 um 95 Prozent reduziert und durch die Kreislaufführung des Prozesswassers gelangen mittlerweile keine Produktionsabwässer mehr in die Kanalisation. Die geringen Mengen Abwässer, die heute noch anfallen, werden gesammelt und chargenweise behandelt. Die weitaus meisten Reststoffe werden recycelt und erneut genutzt. Mit Blick auf den Produktnutzen schonen feuerverzinkte Stahlprodukte die Ressourcen und leisten damit einen weiteren wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Da die verzinkten Bauteile auch nach Erreichen der Lebensdauer noch einen hohen Wert haben und fast vollständig recycled werden, kann auch das anhaftende Zink zurückgewonnen werden. Die in den Stahlwerken anfallenden Zinkstäube werden gereinigt und wieder zu metallischem Zink umgearbeitet.


1) Alle Zahlenangaben des gesamten Textes beziehen sich auf das sogenannte Stückverzinken.



© 2017 GDB, Düsseldorf. Impressum